Osternacht

Zwischen Licht und Finsternis

Osterkerze

Die Osterkerze leitet Ostern ein

Bild: arismart @ iStock

Die Osternacht hat einen ganz besonderen Zauber und folgt einer ganz eigenen Liturgie. Im Mittelpunkt steht das Osterevangelium, der Einzug des Osterlichts sowie die Erinnerung an die Taufe.

In der Osternacht wird die Wende von der Trauer zur Hoffnung inszeniert: Die Trauer um seinen Tod und die Hoffnung auf seine Wiederkehr. Der Feier findet zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang statt – entsprechend dunkel ist es zu Beginn des Gottesdienstes. Wenn das Osterlicht unter dreimaligem rufen „Christus, Licht der Welt – Gott sei ewig Dank“ (Lumen Christi) in die dunkle Kirche einzieht und sich von der Osterkerze aus in die ganze Kirche verbreitet, dann ist Ostern.

Zitat

So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, auf dass, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln.

Römer 6,4

Das Erhellen der nächtlichen Kirche mit Kerzen ist ein Brauch, der auf das Urchristentum zurückgeht. Dabei symbolisiert das Osterlicht Jesus Christus, der über den Tod gesiegt hat.

Licht in der Dunkelheit

Besonders bewegend in der Osternacht: Der Einzug und die Austeilung des Osterlichts in der dunklen Kirche. Film: Axel Mölkner-Kappl

In der alten Kirche war die Osternacht auch der einzige Tauftermin. Nach einer langen – und in der Fastenzeit besonders intensiven – Vorbereitungszeit wurden die Taufbewerber, die „Katechumenen“, in die Kirche geführt und vor der ganzen Gemeinde getauft. Ab diesem Zeitpunkt waren sie vollwertige Mitglieder der Gemeinde. Auch heute noch hat die Taufe einen festen Platz in der Osternachtliturgie. Wenn keine Taufe stattfinden, wird eine „Tauferinnerung“ gefeiert.


Artikelbild

Ostern

Das war noch gar nicht alles: An Ostern verschiebt sich der Horizont und das Leben nach dem Tod kommt in den Blick. | mehr

Artikelbild

Liturgischer Kalender

Was für den christlichen Glauben grundlegend ist, kehrt jedes Jahr wieder: in der Erinnerung, in der Feier, in den Liedern und Bräuchen. So hat das Kirchenjahr seinen eigenen Rhythmus im Jahreslauf. | mehr